Seminarreihe Islam Referent

Ziel der Seminarreihe ist es, auf grundlegenden Fragestellungen des Islam-Diskurses in Deutschland authentische Antworten mit Blick auf Tradition und Moderne zu geben. An dieser Stelle wurden hierfür sowohl zeitgenössische Quellen aus relevanten Wissenschaftszweigen als auch die Primärquellen des Islam herangezogen.

1. Veranstaltung: Salafismusprävention

Am 22. Januar kamen in Greven angehende Islamische Theologen und Lehrer für den Islamischen Religionsunterricht im Rahmen der Fortbildungsreihe Islam_Referent zusammen. Thema der von der Initiative cor-ratio organisierten Veranstaltung war das Phänomen der Radikalisierungsprävention. In der sechsstündigen Fortbildung erarbeiteten die rund zwölf Teilnehmer, was Radikalismus heißt, was extremistischer Salafismus bedeutet, was die Ursachen einer Radikalisierung sind und welche Maßnahmen gegen eine Radikalisierung eingeleitet werden können.

2. Veranstaltung: Menschenbildern im Koran mit interreligiösen Perspektiven blicken

In der zweiten Veranstaltung unserer interaktiven Seminarreihe wurden Menschenbilder im Koran näher unter die Lupe genommen. Begriffe wie „Mumin“ und „Kafir“ wurden mittels einer interreligiösen Perspektive in Empathie mit Andersgläubigen reflektiert. In Arbeitsgruppen wurden die Begrifflichkeiten später noch weiter beleuchtet. Der Vortrag von Kadir Sanci von der Universität Potsdam im Anschluss diente im Weiteren für tiefere Reflexionen zur Problematik.

3. Veranstaltung: Islam, Demokratie und gemeinsame Werte

Inwieweit ist der Islam mit der Demokratie vereinbar? Welche Bedeutung weisen an dieser Stelle die gemeinsamen Werte unserer Gesellschaft auf? Um diese Fragen ging es in der dritten Veranstaltung. Denn der heutige Islam-Diskurs bedarf mehr denn je einer hinterfragenden und offenen Diskussion dieser Themen.

Zuerst wurde das Thema in einem Workshop näher erarbeitet. Anschließend wurden die Fragestellungen vom Fachreferenten wissenschaftlich erörtert.

4. Veranstaltung: Vortragskompetenz

In dieser Veranstaltung wurden den Teilnehmern der Seminarreihe Islam_Referent Basiskenntnisse zur Rhetorik und Visualisierung in Vorträgen vermittelt.

Anhand mehrerer Aufnahmen von unterschiedlichen Rednern wurden Mimik, Gestik und Körpersprache analysiert.

Das Seminar endete mit einem Praxisblock, in dem jeder der Teilnehmer die vermittelten Methoden am Beispiel eines ausgewählten Themas darstellen sollten.

5. Veranstaltung: Ramadan ist nicht nur Fasten!

Wenn vom Ramadan die Rede ist, fällt einem schnell das Wort „Fasten“ ein. Jedoch ist besteht der Monat Ramadan nicht nur aus Fasten.

In diesem Seminar wurde den Teilnehmern nahegelegt, auch die vielen anderen Dimensionen des Fastenmonats zu thematisieren. Etwa, dass er auch der Monat des Korans, der Monat der Selbstreflexion und Besinnung, der Monat des Gebetes und der Andacht ist.

Um das Ganze nachhaltig abzurunden, wurden die thematisierten Aspekte weiter ausgearbeitet und von den Teilnehmern vorgestellt.

6. Veranstaltung: Opfergaben im interreligiösen Kontext

„Yawm al-adha“ wurde früher mit „Schlachtfest“ übersetzt. Später wurde der Begriff durch „Opferfest“ ersetzt, da nicht das Schlachten bzw. Schächten eines Tieres im Mittelpunkt des wichtigsten muslimischen Festes steht, sondern das „Opfern“ für Gott. Heute stehen weitere Überlegungen an, da nicht das Materielle, sondern das Spirituelle und Gottesdienstliche im Mittelpunkt sollten. Vorgeschlagen wird aufgrund dessen das Wort „Qurban“. Das bedeutet so viel wie „Annäherung“ – ein koranisches Wort, das auch in der Bibel auftaucht. In der Veranstaltung wurde die Frage nach dem eigentlichen Sinn des muslimischen Festes gestellt und erörtert.